Mit Hauptinhalt fortfahren
Survey-Report

Global Food & Beverage Survey Report

Climate|Corporate Risk Tools and Technology|Cyber Risk Management
COVID 19 Coronavirus

Von Sylvester Lahmann | 23. Juni 2022

WTW befragte 250 leitende Angestellte führender Lebensmittel- und Getränkehersteller, um zu verstehen, wie die Branche mit globalen Risiken umgeht und welche Chancen sich ihr bieten.
Die Welt tritt nach der Pandemie in eine Phase des Wachstums und des Aufschwungs ein – überschattet von politischer Instabilität.
  • Wie also landen diese Ereignisse in den Einkaufskörben und auf den Tischen?
  • Wo liegen die größten Chancen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie?
  • Und auf welche Risiken und Herausforderungen müssen sich die Unternehmen in den nächsten Jahren einstellen?

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, haben wir wichtige Entscheidungsträger in Unternehmen auf der ganzen Welt befragt, von der Lebensmittelproduktion und -verarbeitung bis hin zu Brauereien und Herstellern von Softdrinks.

Stichprobe und Methodik der Erhebung

Unsere Umfrage wurde von unserem Projektpartner Coleman Parkes im Januar und Februar 2022 mit einem kombinierten Telefon- und Web-Ansatz durchgeführt.

Wir erhielten 250 Antworten von leitenden Angestellten führender Lebensmittel- und Getränkehersteller aus aller Welt.

Kernergebnisse

Umwelt- und Reputationsrisiken sind die größten Risikofaktoren

Die Unternehmensleiter nannten die Umwelt als ihr größtes externes Risiko (40 %). Natürliche Ressourcen und Klimawandel wurden als die größten Umweltrisikofaktoren insgesamt eingestuft.

Marke und Reputation, die mit ESG-Themen wie Nachhaltigkeit und Korruptionsbekämpfung verbunden sind, waren das größte interne Risiko (46 %).

Die Top-Branchenrisiken sind möglicherweise nicht vollständig gedeckt

Mehr als zwei Drittel (68%) der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen keine spezielle Versicherung gegen Umweltrisiken habe, obwohl sie glaubten, dass diese Risiken durch andere Versicherungen abgedeckt seien.

Bei Cyberrisiken waren es 63%, bei Reputationsrisiken 54% und bei Produktrückrufen 40% – allesamt Risikofaktoren, die einen hohen Stellenwert haben.

Das Erbe der Pandemie wirkt sich weiterhin auf die Branche aus

Lieferkettenprobleme (37%) und Schwierigkeiten bei der Gewinnung und Bindung von Fachkräften (37%) führten die Liste der Herausforderungen für die Erreichung strategischer Ziele an.

Es wird erwartet, dass sich die anhaltende Knappheit an Lagerraum, Schiffscontainern und Personal auch in den nächsten beiden Jahren bemerkbar machen wird.

Die Lehren aus Covid werden in Chancen umgewandelt

Die Unternehmen haben sich während der Pandemie gewandelt und angepasst. Jetzt, da sich die Welt wieder öffnet, wollen sie das Potenzial dieser Veränderungen maximieren – 45% gaben an, dass kontinuierliche Veränderungen, wie Automatisierung und Digitalisierung, zu ihren größten Chancen zählen. 

Geopolitische Unsicherheit stellt eine Hürde für die Bewältigung von Risiken dar

Externe Faktoren, die nicht von Unternehmen beeinflusst werden können, einschließlich geopolitischer Faktoren (60%) und externer wirtschaftlicher Faktoren (60%), werden als die größten Herausforderungen bei der mittelfristigen Bewältigung von Risiken angesehen.

Fehlender Zugang zu geeigneten Lösungen für den Risikotransfer haben einen hohen Stellenwert (43%), ebenso wie die fehlende Zustimmung der Unternehmensleitung (45%).

Unternehmen legen Wert auf Stabilität und Widerstandsfähigkeit

Die Führungskräfte nannten die Stabilisierung des Unternehmens (41%) als oberste Priorität für die nächsten beiden Jahre und setzten dies deutlich vor das Wachstum.

Die Unternehmen konzentrieren sich auch auf die Widerstandsfähigkeit – 97% haben einen formellen Prozess zur Sicherstellung der Geschäftskontinuität, von denen 63% mit den wichtigsten Unternehmenskennzahlen verbunden sind.

Die Unternehmen blicken optimistisch in die Zukunft

Trotz der Herausforderungen der letzten beiden Jahre und des anhaltenden Gegenwinds sind 70% der Lebensmittel- und Getränkeunternehmen optimistisch, dass der Sektor in den kommenden zwei Jahren rentabler sein wird.

Bio ist der wichtigste Lebensmitteltrend

Bio-Lebensmittel stehen mit 48% an der Spitze unserer Liste der größten Geschäftsmöglichkeiten in den nächsten zwei Jahren. Vegane und vegetarische Ernährungsweisen (30%) werden weltweit als weniger vorteilhaft angesehen.

Laden Sie den Studienreport herunter

In den letzten zwei Jahren gab es vielleicht das größte disruptive Ereignis seit Menschengedenken. Gerade als die Dinge wieder zu einer gewissen Normalität zurückkehrten, brachte der Konflikt in der Ukraine neue Instabilität und ließ die Preise in die Höhe schießen, was zu weiteren Unterbrechungen der Lieferkette führen kann.

Doch die Branche passt sich immer an – sie muss es, damit die Regale gefüllt sind und Lebensmittel und Getränke auf den Tischen der Welt stehen.

Dies zeigt sich auch in der Reaktion auf die Pandemie, denn die Unternehmen versuchen, die erforderlichen Veränderungen, die sie vorgenommen haben, um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben auch zukünftig in Chancen umzuwandeln.

Es ist wahrscheinlich, dass wir mehr Nearshoring, Investitionen in die Automatisierung und die Stärkung der Lieferketten sehen werden, da die Industrie kurz- bis mittelfristig Stabilität und Kontinuität in den Vordergrund stellt.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, laden Sie sich Ihren kostenlosen Ergebnisreport herunter, indem Sie das kurze Formular oben auf dieser Seite ausfüllen.

Lösungen

Contact Us