Mit Hauptinhalt fortfahren
Artikel | Benefits Perspectives

Benefits – passend für die Generationen X, Y und Z

WTW Global Benefits Attitudes Survey 2021/2022 – Deutschland

Retirement
N/A

Von Florian Frank , Dr. Johannes Heiniz , Anne Becker und Casimir von Moltke | 8. Juli 2022

Angesichts der hohen Wechselbereitschaft der Mitarbeitenden spielen passende Benefits eine immer größere Rolle für Mitarbeitergewinnung und -bindung, aber auch für Engagement und Produktivität.

46% der Generation Z sehen sich nach einem neuen Arbeitgeber um

Knapp ein Drittel (30 Prozent) der Mitarbeitenden sind aktiv auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber und 17 Prozent sind offen für Angebote. Das zeigt die Studie „Global Benefits Attitudes Survey“ von WTW, für die rund 1.500 Arbeitnehmende in Deutschland befragt wurden. Die Unterschiede zwischen den Generationen sind sehr hoch: Während sich etwa die Hälfte (46 Prozent) der Generation Z nach einem neuen Arbeitgeber umsehen, sind nur 26 Prozent der Generation „Boomers“ auf der Suche nach einer neuen Stelle.

Viele Vergütungssysteme wurden von der Generation ‚Boomers‘ und der Generation X entwickelt. Jedoch drängen nun zunehmend die Generationen Y und Z in den Arbeitsmarkt. Vertreter dieser Generation haben andere Ansprüche an Benefits und sind entsprechend wechselwillig, wenn das Angebot nicht ihren Erwartungen entspricht. Unternehmen sollten dies im Blick behalten und die Auswahl ihrer Benefits entsprechend anpassen, wenn sie junge Talente für sich gewinnen und halten möchten.

Große Unterschiede zwischen den Generationen

Unter allen Befragten sind Gehalt und Arbeitsplatzsicherheit die wichtigsten Themen, um neue Talente zu gewinnen. Jedoch gibt es große Unterschiede zwischen den Generationen. Vor allem die Generation Z legt beim Eintritt in die Arbeitswelt weniger Wert auf Job-Sicherheit. Flexible Arbeit wird als selbstverständlich wahrgenommen. Zudem stehen der Erwerb von neuen Fähigkeiten und die Karriereentwicklung im Fokus.

Um den unterschiedlichen Ansprüchen gerecht zu werden, ist es daher sinnvoll, dass Arbeitgeber eine Auswahl an verschiedenen Benefits anbieten. Zudem ist es auch notwendig, das bestehende Angebot zielgerichtet zu kommunizieren und Mitarbeitende zu beraten. Benefits können nur dann zur Mitarbeiterbindung und -gewinnung beitragen, wenn die Mitarbeitenden sie auch kennen. Dabei sollte auch der Kommunikationsweg auf die Wünsche der Mitarbeitenden abgestimmt werden. So sind beispielsweise 36 Prozent der Befragten der Meinung, dass Apps ein wesentlicher Bestandteil bei der Kommunikation von Benefits sein sollten.

Betriebliche Altersvorsorge bleibt bevorzugtes Benefit

Laut der Studie möchten die Befragten, dass ihr Arbeitgeber auf die bAV den stärksten Fokus legt: 52 Prozent wünschen sich in diesem Bereich die meiste Unterstützung. Denn die langfristige finanzielle Absicherung läuft oft über den Arbeitgeber. Knapp die Hälfte (47 Prozent) gaben in der Studie an, dass sie hauptsächlich mithilfe der betrieblichen Altersvorsorge für den Ruhestand sparen. 57 Prozent wären sogar bereit eine höhere Summe aus dem Monatsgehalt zu investieren, um eine großzügigere Auszahlung zu erhalten.

Erfahrungsgemäß sind Mitarbeitende grundsätzlich bereit für die Altersvorsorge zu sparen, jedoch bleibt es oft nur beim guten Vorsatz. Wenn es aber ein Angebot seitens des Arbeitgebers gibt, wird die Sparbereitschaft besser umgesetzt. Das liegt auch in der Tatsache begründet, dass Mitarbeitende ihrem Arbeitgeber großes Vertrauen entgegenbringen, ihre Einlagen verantwortungsvoll zu verwalten.

Wellbeing zunehmend wichtiger für Arbeitgeber

Neben der bAV wünschen sich Mitarbeitende auch, dass Arbeitgeber sie in den Bereichen emotionale (27 Prozent) und körperliche (24 Prozent) Gesundheit unterstützen. Für 60 Prozent der Befragten sind Gesundheitsprogramme des Arbeitgebers ein wichtiger Grund im Unternehmen zu bleiben. Für 55 Prozent war das betriebliche Gesundheitsprogramm ein Grund dafür, zu ihrem aktuellen Arbeitgeber zu wechseln. Im Zuge der Pandemie hat sich auch die Nutzung von virtuellen Pflege- und Beratungsprogrammen verändert: 2019 gaben nur 13 Prozent an, dass sie solche Angebote seitens des Arbeitgebers nutzen. 2022 sind es ein Drittel (33 Prozent).

60%
der Mitarbeitenden finden Gesundheitsprogramme als ein wichtiger Benefit, um im Unternehmen zu bleiben

Hier zeigen sich die Folgen der Pandemie: Zuvor war emotionales und körperliches Wellbeing meist eine Privatsache. Mittlerweile ist es auch ein Thema für Arbeitgeber geworden, weil sich das Verständnis durchgesetzt hat, dass Mitarbeitende ohne Gesundheitsprobleme stärker motiviert sind, weniger unter Stress leiden und weniger Fehlzeiten verursachen. Damit ist Wellbeing nicht nur ein weiteres Benefit, sondern essenziell für eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Unternehmen.

 

Ihre Kontakte

Senior Director, Head of Work and Rewards
Germany/Austria

Senior Director Retirement, Head of General Consulting Germany

Associate Director / General Consulting Retirement

Senior Consultant Health & Benefits

Lösungen

Contact Us